Die Backpackwahl – Den richtigen Rucksack finden

Wer eine Langstreckenwanderung bewältigen möchte, muss sich mit verschiedensten Fragen zu Kleidung und Ausstattung

beschäftigen. Der Rucksack für diesen Zweck ist ein wichtiger Bestandteil des Wanderequipments und muss vielen Anforderungen genügen und zahlreiche Funktionen beinhalten. Der richtige Rucksack für ei

nen Marsch unterscheidet sich vor allem in seiner Größe von Wanderrucksäcken, welche auf mehrere Tage oder Wochen ausgelegt sind. Der Rucksack für einen eintägigen Langstreckenmarsch muss leicht, bequem und praktisch sein, ein ausreichendes Fassungsvolumen bieten und die Bewegungen nicht einschränken. Bei Entfernungen ab mindestens 30 km ist jede unnötige Last, Reibung oder Quelle einer übermäßigen Hitzeentwicklung zu vermeiden. Eine richtige Beratung unterstützt Dich dabei, das passende Produkt zu finden.

Fachhandel vor Online-Handel

Ein passender Rucksack für Langstreckenwanderungen sollte im Idealfall in einem Fachgeschäft gekauft werden. Genau wie Kleidung oder Schuhe muss er richtig am Körper sitzen und auf die individuelle Größe abgestimmt sein. Unterschiedliche Modelle unter fachlicher Beratung anzuprobieren hilft dabei, eine fundierte Entscheidung zu treffen. Die Hauptlast sollte hierbei auf den Hüften liegen um bequem und aufrecht gehen zu können. Ebenso sollten die Schultern nicht nach hinten gerissen werden. Durch verschiedene Schlaufen und Feststellmöglichkeiten ergibt sich ein Spiel aus Körper und Rucksack. Nur wenn man sich wohlfühlt, nichts verrutscht oder quetscht, passt das Modell und kann zum Kauf in Betracht gezogen werden. Es sollten keine Kompromisse in der Passform und Bewegungsfreiheit eingegangen werden, nur um eine favorisierte Marke, Farbe oder Form zu tragen. Funktion sollte der Ästhetik vorgezogen werden. Selbstverständlich spielen Preisklassen für die meisten Menschen in der Regel eine Rolle: Man sollte sich hierbei allerdings darüber bewusst sein, dass professionelle Backpacks Produkte mit einer hohen Lebensdauer sind und bei guter Pflege ein Leben lang halten können. Das Material kann sehr unterschiedlich beschaffen und verarbeitet sein. Überzeuge Dich, dass Dein Rucksack für Langstreckenwanderungen spritzwassergeschützt ist, keine einfachen Nähte aufweist und aus einem stabilen Stoff gefertigt wurde. Eine Herstellergarantie ist oft ein Indikator für Qualität, dennoch sollte beim Kauf die Pflege mitbeachtet werden. Den Rucksack zu imprägnieren ist sinnvoll, um auf wechselhafte Witterungsbedingungen vorbereitet zu sein.

Für einen hohen Tragekomfort sorgen breite, gepolsterte Träger, ein ergonomischer, atmungsaktiver und verstärkter Rücken, ein leicht konkaver Schnitt, mehrere innen und außen liegende Taschen sowie diverse Verstellmöglichkeiten, um die Passform zu optimieren.

Das Gewicht des Gepäcks richtig einschätzen

Auf Langstreckenwanderungen bei 50 Kilometern und mehr spielt das Gewicht eine wichtige Rolle. Mit jedem Kilometer freut man sich über jedes Kilogramm, welches nicht getragen werden muss. Beim Heldenmarsch stehen verschiedenste Speisen und diverse Möglichkeiten zur Verfügung, um die Verpflegung nachzufüllen und den Wasservorrat aufzufrischen. Man sollte bereits bei Trainingsmärschen prüfen, wie viel Wasser effektiv verbracht wird. Trinkblasen mit einem Fassungsvolumen von 1,5-2 Liter sind ideal geeignet. Abzusehen ist von Glasflaschen und schweren Thermoskannen. Beim Gepäck gilt das Motto „So viel wie nötig, so wenig wie möglich.“ Bei jedem Gepäckstück sollte man sich die Frage stellen, ob es tatsächlich benötigt wird und ob Nachteile daraus entstehen, wenn man es nicht mitnimmt.

Gadgets, Features – Ein Rucksack ist multifunktional 

Viele Hersteller bieten mittlerweile die unterschiedlichsten Konglomerate aus Seitentaschensystemen, Kopfhörerkabel- und Trinkschlauchkanälen und Karabinerhakenaufhängungsoptionen an. Entscheide Dich für Features, die Du tatsächlich benötigst – ziehe aber in Erwägung, was Du benötigen könntest, wenn die Strecke lang wird. Das Ziel sollte es sein, den Rucksack bei der Langstrecke möglichst selten abnehmen zu müssen. Dies kostet Zeit und bringt den Laufrhythmus ins Schwanken. Alle wichtigen Gegenstände sollten schnell erreichbar sein, vor allem Dinge wie das Smartphone und das Wasser. Auch Kleinigkeiten wie Kaugummis sollte man auf die Schnelle erreichen können, ohne lange im Rucksack zu suchen.

Wichtig sind auch Vorrichtungen, um die Wanderstöcke bzw. Trekkingstöcke zu befestigen. Ebenso interessant sind an den Trägern angebrachte Daumenschlafen, die das Sammeln von Wasser in den Fingern verhindern. Ein abnehmbarer Regenschutz ist ebenso praktisch. Sollte es im Strömen regnen, reicht die Imprägnierung häufig nicht aus, um die Feuchtigkeit von dem Inhalt fernzuhalten. Nasse Jacken, Schuhe und Socken können fatal sein, zu einer Auskühlung führen und Blasenbildung begünstigen. Daher sollten mindestens die Wechselsachen trocken bleiben.

Eintragen – Probestrecken mit dem Rucksack

Ist das perfekte Produkt gefunden, solltest Du mehrere Probestrecken damit wandern, um die Funktionalität auf Herz und Nieren zu prüfen. Nach einiger Zeit passt sich ein hochwertiger Rucksack, genau wie ein gut sitzender, eingelaufener Schuh, Deinen Bewegungen und dem Rücken an, Du wirst schnell erkennen, welche Einstellungen perfekt sind. Diese Erkenntnisse solltest Du unbedingt vor der Extremsportveranstaltung gewinnen, dies erspart Dir bei den zahlreichen Kilometern unnötige Schmerzen, Druckstellen und Blasen.

Vielen Dank für das Bild an Red Rebane